Ihre Vorsorge – so bleiben Sie aktiv!

Sie haben Ihren 60. Geburtstag bereits gefeiert, stehen mitten im Leben und sind weiterhin gesund und aktiv? Oder Sie fühlen sich fit, obwohl Sie eine chronische Erkrankung wie Diabetes, Asthma, COPD oder chronische Herzerkrankung haben, und lassen sich davon nicht einschränken?

Dann wissen Sie sicher, dass eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und medizinische Vorsorgemaßnahmen dazu beitragen können, möglichst lange gesund zu bleiben. Ausdauersportarten wie Spazierengehen, Schwimmen und Radfahren eignen sich gut, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Eine gesunde Ernährung sollte Vitamine, Kohlenhydrate, Proteine, Mineralien und Spurenelemente enthalten. Bei den Vorsorgeuntersuchungen sollte zum Beispiel an eine Darmspiegelung oder ein Hautkrebs-Screening zur Früherkennung von Erkrankungen gedacht werden.

Aber ist Ihnen bewusst, dass auch Impfungen zu einer umfassenden Vorsorge dazugehören sollten?

Wie funktionieren Impfungen?

Impfungen trainieren das Immunsystem, ohne den Körper einer echten Infektion auszusetzen. Kommt der Geimpfte später mit dem echten Erreger in Kontakt, ist das Immunsystem schon vorbereitet und kann sofort reagieren. Der Körper wehrt die drohende Infektion ab.

Und wer soll sich impfen lassen?

Impfen ist nicht nur etwas für Kinder. Auch Erwachsene sollten ihren Impfpass regelmäßig beim Hausarzt überprüfen und sich zu notwendigen Impfungen aufklären lassen. Denn es gibt viele Impfungen, die trotz einer Impfung im Kindesalter nicht das ganze Leben lang halten. Sie sollten daher im Erwachsenenalter regelmäßig aufgefrischt werden, z.B. alle 10 Jahre die Impfungen gegen Tetanus (Wundstarrkrampf) und Diphtherie.

Andere Impfungen sollten vor allem dann bedacht werden, wenn eine Reise ansteht. Sie variieren je nach Reiseziel, z.B. Gelbfieber oder Hepatitis A. Hierzu sollten Sie sich rund sechs Wochen vor Reiseantritt mit Ihrem Arzt besprechen. So bleibt ausreichend Zeit, den nötigen Impfschutz aufzubauen. Einige Impfungen sind übrigens nicht nur für Fernreisen relevant, sondern auch innerhalb Europas oder Deutschland sinnvoll. Dazu zählt zum Beispiel die Impfung gegen Hepatitis oder die durch Zecken übertragene FSME (Frühsommer Meningoenzephalitis).

Impfung gegen Lungenentzündung* und gegen Grippe

Impf2 - So funktioniert’s

Einige Impfungen können an ein und demselben Arzttermin gegeben werden, so zum Beispiel die Impfungen gegen Grippe und Lungenentzündung*. Verabreicht werden die beiden Impfstoffe an zwei unterschiedlichen Injektionsstellen (meist am Oberarm).

In der Regel werden die Impfungen von den Hausärzten durchgeführt. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für die meisten notwendigen Impfungen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko zur Herbst- und Winterzeit

Kälte und Nässe draußen, trockene Heizungsluft drinnen – dieser ständige Wechsel in der Herbst- und Wintersaison ist eine zusätzliche Herausforderung für das Immunsystem. Kein Wunder, dass sich gerade in dieser Jahreszeit viele Menschen erkälten. Ist der Körper bereits geschwächt, haben Viren und Bakterien leichtes Spiel – besonders bei Erwachsenen ab 60 Jahren oder bei Menschen mit einer chronischen Erkrankung.

Gegen Grippe und Lungenentzündung*

Gerade für Menschen ab 60 Jahren sowie bei Diabetes, chronischer Herzerkrankung, Asthma oder COPD ist die jährliche Grippeimpfung und die Impfung gegen Lungenentzündung* besonders wichtig.

* durch Pneumokokken verursacht
Fragen Sie Ihren Hausarzt nach Impfungen gegen Lungenentzündung* und Grippe. Bringen Sie Ihren Impfausweis gleich mit.
* verursacht durch Pneumokokken

2 Impfungen, die Ihr Leben retten können

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut, die zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit gehört, empfiehlt allen Menschen ab 60 Jahren und Menschen mit chronischen Erkrankungen wie z.B. Asthma, COPD, Diabetes oder Herzerkrankungen den jährlichen Impfschutz gegen Grippe (Influenza) und den Impfschutz gegen Pneumokokken-Infektionen. Mit der Pneumokokken-Impfung können Sie einer Lungenentzündung* vorbeugen.

Grippeimpfung

Die Grippeschutzimpfung muss jährlich erneuert werden, da jedes Jahr andere Grippeviren mit jeweils besonderen Eigenschaften auftreten. Die im Grippeimpfstoff verwendeten Viren werden jährlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegt. Zwar lässt mit zunehmendem Alter die Schutzwirkung der Grippeimpfung nach, jedoch ist die Impfung gerade bei älteren Menschen wichtig, da es bei ihnen zu schweren Komplikationen im Krankheitsverlauf kommen kann.

Impfschutz gegen Lungenentzündung*

Neben der Lungenentzündung können auch Hirnhautentzündungen oder Blutvergiftungen Folgen einer Pneumokokken-Infektion sein. Die Erkrankungen können zwar mit Antibiotika behandelt werden, jedoch nehmen die Widerstandskräfte der Bakterien stetig zu, so dass Antibiotika oftmals nicht mehr ausreichend wirken. Deshalb ist es umso wichtiger, Pneumokokken-Infektionen wie der Lungenentzündung frühzeitig mit einer Impfung vorzubeugen.

* verursacht durch Pneumokokken

Leichtes Spiel für Grippe & Pneumokokken

Viele Menschen zögern, wenn es um Impfungen geht. Insbesondere ältere Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen sollten aber bedenken: Sie sind wegen ihres schwächeren Immunsystems anfälliger für Infektionen. Zudem können Erkrankungen bei ihnen auch schwerer verlaufen als bei gesunden Menschen.

Wer sollte sich impfen lassen?

Menschen ab 60

Zum Älterwerden gehört das allmähliche Nachlassen der Abwehrkräfte des Immunsystems: Wer das 60. Lebensjahr erreicht, muss mit einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen und mit stärkeren Komplikationen bei Infektionen rechnen.

Menschen mit Asthma oder COPD

Bei Asthma und COPD sind die Atemwege durch die Erkrankung beeinträchtigt. Jede weitere Reizung oder gar Infektion der Atmungsorgane wie zum Beispiel der Lunge sollte vermieden werden. Sie können die chronische Entzündung verstärken und neue Krankheitsschübe auslösen.

Menschen mit Diabetes

Diabetes geht oft mit einem schwächeren Immunsystem und zahlreichen Folge- und Begleiterkrankunngen einher. Das Risiko für Infektionen steigt, sie verlaufen oft schwerer und können zur Verschlechterung der Diabetes und weiteren Komplikationen führen.

Menschen mit Herzerkrankungen

Durch chronische Herzerkrankungen ist der gesamte Organismus geschwächt – Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Infektionen können die Funktionsfähigkeit des Herzens weiter einschränken.

Deshalb: Impf 2
Impfschutz gegen Lungenentzündung* zusätzlich zur Grippeimpfung
* verursacht durch Pneumokokken
Impf2-Broschüre herunterladen